Ab heute nicht mehr: Setzen Sie auf Ihre psychischen Ressourcen!

Sie nutzen was schon vorhanden ist, was alleine Ihnen gehört, was nicht kaputt geht und immer positiv wirkt.

buch-psychische-ressourcenDer Ressourcenbegriff ist uns aus dem täglichen Umgang vertraut, indem wir ihn meistens im Sinne einer „Quelle“ verwenden. Egal, was um uns herum geschieht, egal, wie hoch die Anforderungen an uns sind, die psychischen Ressourcen sind immer da. Wir müssen sie vielleicht wieder entdecken, doch wir können sie sofort, orts- und zeitunabhängig nutzen. Es geht nicht mehr um Wellness wie in den 80ern und 90ern, nicht mehr um Illusionen wie um den Jahrtausendwechsel, sondern um Existenzielles. Stress, Veränderungsdruck, Digitalisierung, Depression werden weiter zunehmen. Doch wer gut für sich selbst sorgt und seine psychischen Ressourcen nutzt, kann von der neuen Welt enorm profitieren.

Um die Jahrtausendwende begann die Positive Psychologie als Wissenschaft eines gelingenden Lebens, sich mit Charakterstärken und deren Potential als Ressource zu untersuchen. Man könnte meinen, das wären doch alles alte Hüte. Genauso ist es. Wir kehren damit zu den guten alten menschlichen Grundwerten wie Dankbarkeit oder Sinn zurück, allerdings mit dem Unterschied, dass heute wissenschaftlich nachgewiesen werden kann, dass und warum sie wirken. Darauf aufbauend wurde die Theorie des psychologischen Kapitals von dem Managementberater Fred Luthans als Führungskonzept entwickelt und 2004 vorgestellt. Es konzentriert sich auf vier Ressourcen, die im Berufsleben besonders nützlich sind und auf der Stärkentheorie aufbauen: Hoffnung, Optimismus, Selbstwirksamkeit und Resilienz.

Ilona Bürgel hat diesen Faden aufgegriffen und die sieben besten psychischen Ressourcen zusammengestellt die uns heute schon in die Lage versetzen für jede Art von Zukunft vorbereitet zu sein.

Jetzt Buch kaufen

 

Die große focus online Umfrage bestätigt das Konzept

Schon am ersten Tag der Umfrage beteiligten sich mehr als 700 Personen. Schon allein die Teilnehmerzahl zeigt, dass viele Menschen bereit sind, über ihre Arbeit anders zu denken. Dass es einen großen Bedarf und eine große Bereitschaft gibt, sich auf eine neue, genussvolle Weise für die Arbeit zu engagieren.
Der Onlinefragebogen wurde von 1270 Lesern beantwortet. Es gibt klare Spitzenreiter. Nämlich Neugier (221) und Freundlichkeit (181). Am unteren Ende sind Dankbarkeit (22) und Genussfähigkeit(22) gelandet. Das ist nicht nur bei der Frage der vorhandenen Ressourcen so, sondern auch bei den Wunschressourcen. Wir scheinen uns Genuss bei der Arbeit nach Jahren der Überforderung schon gar nicht mehr vorstellen zu können. Doch genau darum wird es in den nächsten Jahren gehen. Wertschätzender für uns und unsere Welt zu leben und das Beste aus dem zu machen was ist.

 

Stimmen

Sybille Möckl, Redakteurin Gesundheit/Wissen, FOCUS Online

Dieses Buch wird viele Leser zu einem erfüllteren, zufriedeneren Leben motivieren. Es liest sich sehr schön und ist auch für einen Laien absolut verständlich! Es zeigt dem Leser schnell und deutlich, wie viel unseres Glücks wir doch selbst in der Hand haben – sei es im Job oder im Privatleben. Die beschriebenen Strategien lassen sich einfach in den Alltag integrieren.

Agnes Jarosch, Leiterin des Deutschen Knigge Rats

Wer seine eigenen Ressourcen noch besser nutzen möchte, findet in diesem Werk Wissen und Inspiration. Das bunte Füllhorn aus neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen, praktischen Tipps, Ermunterungen und persönlichen Erfahrungen der Autorin macht es besonders wertvoll.

 

Film

 
Dr. Ilona Bürgel

Dr. Ilona Bürgel

Über die Autorin

Dr. Ilona Bürgel ist Expertin für Wohlbefinden und Ressourcenmanagement. Die Dipl.-Psychologin hat es sich zur Aufgabe gemacht, aufzuzeigen, wie der Spagat zwischen Lust auf Leistung und Erhalt der eigenen Ressourcen in der Arbeitswelt von heute gelingen kann. Nach 15 Jahren in Führungspositionen der freien Wirtschaft ist sie heute erfolgreiche Referentin, Autorin und Kolumnistin. Ilona Bürgel lebt und arbeitet in Dresden und Aarhus, Dänemark.
Mehr zu Ilona Bürgel finden Sie auf www.ilonabuergel.de.